Haben wir Ihr Interesse für
ein neues Zuhause geweckt?

Sie wollen sich näher informieren?

Es sollen keine Fragen offen bleiben - Hier finden Sie Antworten auf die häufig gestellten Fragen (FAQs).

Selbstverständlich steht Ihnen unser Beratungsteam jederzeit für Fragen aller Art zur Verfügung.

TECHNISCHE FRAGEN

 

F: Wodurch wird bei Glorit höchste Qualität gewährleistet?

 

A: Ein entscheidender Qualitätsgarant ist das Service: Alles aus einer Hand heißt, dass sich Glorit als Generalunternehmen von der individuellen Beratung und Planung bis zur Fertigstellung um alle Bereiche rund um den Bau und der behördlichen Abwicklung kümmert und auch alle Handwerksarbeiten koordiniert. Aufgrund der jahrelangen Erfahrung im Haus- und Wohnbau wird die Kompetenz der Mitarbeiter und Partner garantiert. Langjährige Partnerschaften sind die Basis für höchste Bauqualität und Zuverlässigkeit. Glorit ist unter anderem mit folgenden Gütezeichen und Qualitätsstandards ausgezeichnet:

  • Fertighausverband Österreich
  • Gütesiegel Holzforschung Austria
  • Gütezeichen Austria
  • Übereinstimmungszertifizierung Austria

Und noch etwas spricht unwiderlegbar für Glorit: Über 12.000 zufriedene Kunden.

F: Wie kann ich mein neues Zuhause mitgestalten?

A: Abhängig von der Bauphase können Sie gemeinsam mit dem Architekten viele Eigenschaften Ihres neuen Zuhauses mitbestimmen, individuell gestalten und beeinflussen. Die kompetenten und qualifizierten Mitarbeiter beraten Sie gerne und freuen sich auf einen persönlichen Termin.

F: Was ist ein Niedrigenergiehaus?

A: Ein Niedrigenergiehaus darf einen Heizwärmebedarf (HWB) von 100 kWh pro m² im Jahr nicht überschreiten. Diese Werte werden bei einem Glorit-Haus bei weitem unterschritten. Folgende Kriterien zeichnen ein Niedrigenergiehaus aus:

  • Sehr guter Wärmeschutz der Gebäudehülle
  • Vermeidung von Wärmebrücken
  • Normgerechte Luftdichtheit
  • Wärmeschutzverglasungen
  • Effiziente Haustechnik

F: Was ist ein Energieausweis?

A: Für alle Glorit-Häuser und -Wohnungen wird ein Energieausweis erstellt und bei Vertragsabschluss übergeben. Dieser ist vergleichbar mit dem Typenschein eines Autos. Der Energieausweis beinhaltet die technischen Kennwerte des Hauses. Glorit achtet bereits in der Planung darauf, dass Ihr neues Zuhause auch energieoptimiert umgesetzt wird. Das schont die Umwelt und spart langfristig Energiekosten. Folgende Kennzahlen werden im Energieausweis ausgewiesen:

  • Die Energiekennzahl gibt die thermische Qualität der Gebäudehülle Ihres Hauses an. Sie sagt aus, wie viel kWh (Kilowattstunden) Sie pro Quadratmeter Fläche im Jahr benötigen. Wenn Sie den Preis pro kWh kennen, können Sie so auf einfachem Wege die Energiekosten pro Jahr berechnen.
  • Der Heizwärmebedarf beschreibt den zu erwartenden Energieverbrauch für Heizung. Dieser ist natürlich abhängig von Ihrem individuellen Nutzungsverhalten.
  • Die Klimadaten sind abhängig von der Lage Ihres Hauses. Auf Basis der langjährigen Durchschnittswerte wird berechnet, wie viele Tage pro Jahr durchschnittlich geheizt werden muss.
  • Die Heizlast gibt an, welche Leistung Ihr Heizkessel haben sollte. So wird die zur Verfügung stehende Energie optimal ausgenutzt.
  • Der Transmissionswärmeverlust gibt an, wie viel Energie nach außen dringt. Jedes Haus verliert Energie durch die Gebäudehülle, wie zum Beispiel Fenster, Decken etc.
  • Der Lüftungsverlust beschreibt die notwendige Energie, die benötigt wird, um die Innenluft nach dem Lüften wieder aufzuheizen.
  • Die inneren Gewinne sind die Summe der abgegebenen Wärme, von Menschen und Geräten innerhalb des Hauses.
  • Die Einstrahlung der Sonne durch verglaste Flächen bringt ebenfalls den Gewinn von Energie. Diese umgewandelte Wärme wird mit dem Wert „solare Gewinne“ definiert.
  • Der U-Wert beschreibt den Wärmedurchgang pro Quadratmeter zwischen Innen und Außen.

F: Wie hoch ist die Lebensdauer von Holzriegelhäusern?

A: Glorit-Häuser werden entsprechend der ÖNORM B 2320 gefertigt. Diese Norm besagt, dass bei ordnungsgemäßer Instandhaltung und widmungsgemäßer Nutzung eine Benützungsdauer von mindestens 100 Jahren erwartet werden kann. Das älteste Holzfachwerkhaus in Deutschland besteht seit 1596 und befindet sich in Dirmstein. Holz ist behaglich und beständig.

F: Was ist der Vorteil des Holzriegel-Fertighauses gegenüber eines Massivhauses bei Grundstücken in Stadtlage?

A: Die Holzriegelbauweise erreicht mit einer schlankeren Wandstärke  die gleichen Dämmwerte wie Massivhäuser. In einem Einfamilienhaus mit demselben Grundriss können mit der Holzriegelbauweise bis zu 10 m² Wohnnutzfläche mehr generiert werden. Der zur Verfügung stehende Baugrund kann somit optimal ausgenutzt werden. Auf Anfrage baut Glorit selbstverständlich auch Massivhäuser.

F: Was sind die Vorteile eines Zementestrichs?

A: Ein Zementestrich, wie er bei Glorit zum Einsatz kommt, bietet eine bessere Trittschalldämmung, eine bessere mechanische Stabilität und ist feuchtigkeitsresistenter als ein Trockenenstrich. Der Betonestrich eignet sich außerdem optimal für eine Fußbodenheizung, die bei Glorit im Standard-Leistungsumfang enthalten ist. Der Betonestrich wird sowohl im Keller, als auch im Erd- und Obergeschoss verlegt.

F: Was sind die Vorteile eines Hrachowina Holz-Alu-Fensters?

A: Die Alu-Oberfläche an der Außenseite ist sehr witterungsbeständig und wartungsfrei. Außerdem eröffnet die Alubeschichtung eine große Farbvielfalt. Die Farben sind UV-beständig. Die hochwertige Innenseite aus Holz vermittelt exklusives Wohnen. Holz weist gegenüber Kunststoff eine weitaus höhere Wohnqualität und Standfestigkeit auf. Alle Fenster werden mit  einer gut isolierenden 3-fach-Verglasung mit einem Ug-Wert von 0,6 W/m²K ausgeführt.
Seit Generationen erzeugt der Glorit-Partner Hrachowina Qualitätsfenster.

F: Was sind die Vorteile unseres Kalzip-Pultdachs?

A: Durch die spezielle Konstruktion kann eindringende Feuchtigkeit über eine Hinterlüftungsebene sicher abgeführt werden. Das Aluminium ist korrosionsbeständig und das Dach ist wartungsfrei und langlebig. Der Glorit-Partner Kalzip bietet höchste Qualität.

F: Was sind die Vorteile des zweizügigen Schiedel-Kamins?

A: Ein zweizügiger Kamin ermöglicht den Anschluss eines zusätzlichen Einzelofens für Holzbefeuerung und bietet Sicherheit, sollte einmal die Gasversorgung unterbrochen sein. „Schiedel-Kamine“ bietet seit Jahren innovative Lösungen bei Kaminsystemen und erfüllt höchste Qualitätsansprüche.

F: Welche Leistungen sind in den Ausführungen „belagsfertig plus“ und in „schlüsselfertig“ inkludiert?

A: : Bei allen Projekten von Glorit ist ein Keller standardmäßig inkludiert. Folgende Leistungen sind in der Ausführung „Belagsfertig plus“ enthalten:

  • Gesamte Behördenabwicklung
  • Sämtliche Anschlussleistungen und -gebühren (Gas, Wasser, Strom, Kanal, Telefon)
  • Fußbodenheizung im Erdgeschoß und im Bad
  • Heizung mit Brennwerttechnik der Marke Vaillant oder Wolf
  • Schiedel-Kamin 2-zügig für ein optionales, zweites Heizsystem
  • Zementestrich in allen Geschoßen für erhöhte Schalldämmung
  • Holz-Alu-Fenster mit 3-fach-Isolierverglasung vom österreichischen Markenhersteller
  • Hochwertige Eingangstüre aus Aluminium
  • Innenstiege vom Tischler in Holzausführung
  • Wände und Decken fertig ausgemalt (ausgenommen Keller)
  • Gartenterrasse und Außenwasseranschluss
  • Hochwertiger Keller in Stahlbeton-Fertigteilbauweise inklusive Zementestrich, Heizung und Elektroinstallation in Unterputzausführung und glatten Wand- und Deckenoberflächen

Die Ausführung „schlüsselfertig“ bedeutet, „bereit zum Einziehen“ und beinhaltet zusätzlich:

  • Sanitärgegenstände und Armaturen
  • Innentüren (inkl. Keller)
  • Fliesen (inkl. Keller)
  • Parkett
  • Keller ausgemalt

F: Wie ist der Keller ausgestattet?

A: Die Ausstattung des Kellers in Stahlbeton-Fertigteilbauweise hängt von der gewünschten Ausführung ab:

  • Belagsfertig plus: Zementestrich, Heizung und Elektroinstallation in Unterputzausführung und glatte Wand- und Deckenoberflächen
  • Schlüsselfertig beinhaltet zusätzlich: Wände und Decken fertig ausgemalt, Bodenfliesen und Innentüren

F: Welche Vorteile bieten die verwendeten Heizsysteme?

A: Die von Glorit verbauten Gasthermen zeichnen sich durch energiesparende Eigenschaften und ein Maximum an Bedien- und Warmwasserkomfort aus. Gas verbrennt besonders sauber und erfordert nur geringen Reinigungs- und Wartungsaufwand. Die Partner Vaillant und Wolf bieten ein hervorragendes Servicenetz und stehen für eine besonders effiziente Gas-Brennwerttechnik.

F: Welchen Vorteil bieten Alarmanlagen?

A: Alarmanlagen sind neben mechanischen Sicherungen wie Schlössern, Sicherheitsbalken, Sicherheitstüren und Ähnlichem der beste Schutz gegen Einbrecher. Bei Bedarf kann für Sie ein individuelles Sicherheitskonzept erstellt werden. Der Partner von Glorit, die Firma Liebert,  bietet mit den Geräten von Visonic optimale Sicherheitskonzepte.

F: Sind Klimaanlagen empfehlenswert?

A: Bei Bedarf kann eine Klimaanlage einen erhöhten Wohnkomfort durch die Herabsetzung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit schaffen. Die Partnerfirma Heinisch verbaut Geräte von General (Fujitsu-Siemens), einem der größten Hersteller für Klimatechnik.

RECHTLICHE FRAGEN

 

F: Wie werden die Projekte bei Glorit vertraglich abgewickelt?

 

A: Beim Kauf eines Objektes erwerben Sie das Grundstück bzw. das Baurecht und das Gebäude aus einer Hand. Glorit ist Bauträger und unterliegt dem Bauträgervertragsgesetz (BTVG). Laut ABGB sind Bauträger zu einer 3-jährigen Gewährleistung bei Mängeln (ab dem Zeitpunkt der Übergabe) verpflichtet. Das bedeutet für Sie, dass ab dem Datum der Übernahme 3 Jahre lang Mängel, die im Nachhinein zum Vorschein kommen und auf mangelhafte Bauausführung zurückzuführen sind, von Glorit behoben werden müssen.
Weitere Vorteile eines Kaufes direkt vom Bauträger sind, dass keine Umsatzsteuer und auch keine Makler-Provisionen anfallen.

F: Was bedeutet Zahlung nach Baufortschritt?

A: Das BTVG ist auf den Schutz des Kunden ausgerichtet. Die Zahlungen werden erst nach Bestätigung der einzelnen Baufortschritte von einem Treuhänder freigeben, die Eintragung ins Grundbuch erfolgt sofort nach Sicherstellung des Kaufpreises. Paragraph 10 BTVG regelt, dass der vereinbarte Preis in Raten zu entrichten ist, „die jeweils erst nach Abschluss der in Abs. 2 festgelegten Bauabschnitte fällig werden“:

  • 10 % bei Baubeginn aufgrund der rechtskräftigen Baubewilligung
  • 30 % bei Fertigstellung des Rohbaus und des Dachs
  • 20 % bei Fertigstellung der Rohinstallation
  • 12 % bei Fertigstellung von Fassade und Fenster, einschließlich deren Verglasung
  • 17 % bei Bezugsfertigstellung oder bei vereinbarter vorzeitiger Übergabe des eigentlichen Vertragsgegenstandes
  • 11 % bei Fertigstellung der Gesamtanlage und Übergabe der Wohnung.

F: Wie wird die Sicherheit der Zahlungen des Kaufpreises gewährleistet?

A: Grundsätzlich können Zahlungen erst nach Bestätigung des jeweiligen Baufortschritts vom Treuhänder freigegeben werden. Die Baufortschrittsbestätigung erfolgt durch den Kunden oder einen staatlich befugten Zivilingenieur für Bauwesen. Der Treuhänder überweist erst nach Vorliegen der Baufortschrittsbestätigung die Teilkaufpreiszahlung an Glorit. Das Treuhandkonto ist durch die Rechtsanwaltskammer (RAK) Wien gesichert. Durch dieses System kann dem Kunden eine doppelte Sicherheit garantiert werden.

F: Wie wird die Sicherheit bei der Grundstücksübergabe gewährleistet?

A: Bei allen angebotenen Projekten ist Glorit bereits Eigentümer bzw. Baurechtsnehmer der jeweiligen Grundstücke. Damit ist eine zuverlässige und sichere Realisierung des Projektes gewährleistet. Das Grundstück wird lastenfrei übergeben. Die vertragliche Durchführung und die Eintragung ins Grundbuch erfolgen durch den Treuhänder.

F: Was bedeutet Baurecht bzw. Baurechtsgrund?

A: Als Baurecht wird in Österreich das Recht bezeichnet, auf einem fremden Grundstück – oder unter dessen Oberfläche – ein Gebäude zu errichten. Es ist im Baurechtsgesetz 1912 (BauRG) geregelt. Bei einem Baurecht handelt es sich um ein vererbbares und veräußerbares dingliches Recht. Die Laufzeit des Baurechts beträgt bei Glorit-Projekten grundsätzlich 60 bzw. 100 Jahre und kann mit dem Grundeigentümer verlängert werden. Der Bauzins ist direkt an den Grundeigentümer abzuführen.

F: Ist eine Verlängerung des Baurechts möglich?

A: Eine Verlängerung des Baurechts ist grundsätzlich immer möglich und ist direkt mit dem Grundeigentümer zu vereinbaren.

F: Sind Erhöhungen des Bauzinses während des bestehenden Baurechts bei Erbschaften, bei Verkauf etc. möglich?

A: Nein. Denn der Erbe, der Käufer etc. tritt in das bestehende Vertragsverhältnis mit sämtlichen Rechten und Pflichten ein.

F: Was ist der Unterschied zwischen einem Superädifikat und Baurecht?

A: Ein Baurecht wird mittels einer eigenen Baurechtseinlage im Grundbuch eingetragen und stellt ein dingliches Recht (d.h., man kann dieses Recht gegenüber jedermann durchsetzen). Auf diese Weise können Sie Eigentümer eines Hauses werden, ohne den Grund und Boden zu erwerben.
Bei einem Superädifikat handelt es sich um ein Gebäude auf fremdem Grund, das nach den Vorstellungen des Gesetzgebers nicht dauerhaft auf dem Grundstück verbleiben soll. Ein Superädifikat wird nicht in das Grundbuch eingetragen.

F: Welche Nebenkosten entstehen beim Kauf?

A: Folgende Nebenkosten sind zu beachten:

  • 3,5% Grunderwerbsteuer
  • 1,1% Eintragungsgebühr (Grundbuch)
  • 1,5% Vertragserrichtungsgebühr (exkl. USt)
  • Beglaubigungskosten und Barauslagen (individuell)

F: Wann ist eine Wohnungseigentumsbegründung notwendig?

A: Eine Wohnungseigentumsbegründung ist sowohl bei Eigengründen als auch bei Baurechtsliegenschaften notwendig, wenn sich mehr als zwei Wohnobjekte in einer grundbücherlichen Einlagezahl befinden, damit der Käufer ein vollumfassendes Recht betreffend dem von ihm gekauften Wohnobjekt erhält. Die grundbücherlichen Anteile berechnen sich anhand einer von einem Ziviltechniker erstellten Nutzwertberechnung. Hierbei wird das Verhältnis der Eigentumsanteile der einzelnen Miteigentümer abgestimmt, das auch für die Verteilung des Betriebskostenanteils oder das Stimmrecht der einzelnen Wohnungseigentümer relevant ist.

F: Was ist ein Servitut?

A: Ein Servitut ist laut österreichischem Sachenrecht ein beschränktes dingliches Nutzungsrecht an fremden Sachen. Dies betrifft beispielsweise Wege, Wasser- und Elektroleitungen oder Rauchfangkehrerleitern, die sich auf dem Grundstück einer Partei befinden, jedoch von allen Parteien genutzt werden dürfen.

F: Welche Regeln und Vorschriften gibt es bei Einfriedungen?

A: Grundsätzlich kann jedermann seine Objekte entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen betreffend Höhe und Aussehen einfrieden.

ALLGEMEINES

 

F: Was macht Glorit so besonders?

 

A: Wir erfüllen Ihnen Ihre individuellen Wohnträume in den besten Lagen in Wien und rund um Wien. Wir bauen Einzelhäuser, Doppelhäuser, Reihenhäuser, Villen und Eigentumswohnungen in exklusiver Ausführung nach Ihren Vorstellungen.

F: Wie finde ich aktuelle Glorit-Projekte?

A: Auf unserer Website sind unter den Rubriken Wohnungen, Häuser und Villen die aktuellen Projekte ersichtlich. Die Funktion „Suche Projekt“ bietet Ihnen eine übersichtliche Suchfunktion auf einer Karte. Sollten Sie bei den aktuellen Projekten kein passendes gefunden haben, können wir Ihnen gerne auf Anfrage weitere Projekte, die sich derzeit in Planung befinden, bekannt geben.

F: Gibt es Finanzierungsmöglichkeiten?

A: Die Firma Glorit kann Ihnen gerne den Kontakt zu unseren Partner-Banken herstellen.

F: Wann ist eine Hausverwaltung notwendig und was sind ihre Hauptaufgaben?

A: Eine Hausverwaltung wird im Wohnbau immer und im Hausbau grundsätzlich ab vier Einheiten beauftragt und ist verantwortlich für die Abrechung von Betriebskosten und die Erstellung von Rücklagen. Weitere Aufgaben sind die Einhebung und Bezahlung der Abgaben, die Überwachung des Bauzustandes, die Beaufsichtigung der Hausreinigung, die Vertretung der Eigentümergemeinschaft nach außen, z.B. gegenüber Behörden, die Einberufung der mindestens alle zwei Jahre stattfindenden Eigentümerversammlung und die laufende Information der Eigentümer.

F: Wie werden Betriebskosten wie Wasser, Grundsteuer und Müllgebühren bei Wohnprojekten abgerechnet, bei denen keine Hausverwaltung beauftragt ist?

A: Einer der Eigentümer muss sich bereit erklären als Rechnungsempfänger zu fungieren, der die Betriebskosten dann an die anderen Eigentümer weiterverrechnet.

F: Was ist eine Allgemeinfläche?

A: Eine Allgemeinfläche einer Liegenschaft ist für die allgemeine Benützung vorgesehen, das sind beispielsweise Stiegenhaus, Gang, Fassade, Aufzug, Zufahrt oder der Gemeinschaftsgarten. Liegt keine Benützungsregelung vor, haben alle Wohnungseigentümer das Recht, diese allgemeinen Teile der Liegenschaft gleichermaßen zu nutzen.

F: Wann sind Ersatzpflanzungen notwendig? Kann man die vorgeschriebenen Baumarten ändern?

A: Das Wiener Baumschutzgesetz sieht vor, dass für gefällte Bäume Ersatzpflanzungen vorgenommen werden müssen. Gesetzt werden die Baumarten gemäß Bescheid. Zuständig hierfür ist das MA 42. Die Abwicklung der Ansuchen wird von Glorit direkt erledigt, zu bezahlen sind die Ersatzpflanzungen allerdings vom Kunden.